Passwort zurücksetzen

Die herausragendste Attraktion in Ston Kroatien ist zweifellos die beeindruckende Mauer. Mit einer beeindruckenden Länge von rund 7000 Metern ist sie die längste Wehrmauer außerhalb Chinas, die längste in Europa und zählt zu einen der bedeutendsten Bauwerke Kroatiens. Der Bau dieser mächtigen Wehrmauer begann bereits im Jahr 1333, als Pelješac der Republik Dubrovnik beitrat. Obwohl die Festungsanlage erst 400 Jahre später vollständig fertiggestellt wurde, umfasste sie neben den Grundmauern auch 3 Forts, 7 Bastionen und 41 Türme, von denen einige immer noch gut erhalten sind.

Heutzutage ist es möglich, die restaurierte Wehrmauer zu besichtigen und sogar einen beträchtlichen Abschnitt davon zu begehen. Ein spektakulärer Weg führt entlang dieser Mauer, der es ermöglicht, von Ston nach Mali Ston oder umgekehrt zu wandern. Dabei bietet sich eine unglaublich schöne Aussicht auf die historischen Altstädte, das azurblaue Meer und die Salzseen.

Die Wehrmauer Ston in Zahlen

0
Kilometer Länge
0
Festungen
0
Türme
0
Bastionen

Wusstest du das nur die chinesische Mauer größer ist – Also einen Besuch ist Sie Wert!

Ston Kroatien Karte und Routenplaner

Übersicht der Wehrmauern von Ston

Ston Kroatien Die größte Wehrmauer in Europa

Außer den Grundmauern bestehen die Befestigungsanlagen von Ston aus drei Hauptfestungen (Veliki Kaštio, Koruna und Podzvizd), 41 Türmen, sieben Bastionen (Sokolić, Arcimon in Ston, drei Bastionen von Veliki Kaštela, die Bastion Podzvizda und Arcimon von Maloston), vier Vormauern (östlich und südwestlich in Ston, eine vor Mali Ston und eine vor Korun) sowie einem mit Wasser gefüllten Graben, der die West-, Süd- und Ostseite von Ston umschließt. Der Bau dieses prachtvollen Komplexes erstreckte sich über den Beginn des 16. Jahrhunderts. 

Die Befestigungsanlage in Ston Kroatien repräsentiert zweifellos eines der beeindruckendsten Bauprojekte ihrer Zeit, mit einer Länge von 7.000 Metern. Sie setzt sich aus den Mauern von Ston und Mali Ston zusammen, einschließlich der Großen Mauer mit den zuvor erwähnten drei Festungen. Das Ensemble umfasst außerdem Mauern und Festungen, die von 10 runden, 31 quadratischen Türmen und 6 halbrunden Bastionen flankiert werden. Über fast vier Jahrhunderte hinweg formte sich das komplexe Verteidigungssystem von Ston durch Anpassungen an das Gelände und die Fortschritte in der Waffenentwicklung. Die Verteidigungsfunktion dieser Anlage erstreckte sich bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts, und sie bleibt ein imposantes Bauwerk, ein Denkmal und eine unerschöpfliche historische Quelle.

Erkundung der Kroatischen Wehrmauern in Ston

Große Teile der imposanten Festungsmauer in Ston Kroatien sind auch heute noch für Besucher zugänglich. Wer das beeindruckende Bauwerk in seiner gesamten Länge erleben möchte, benötigt für die Begehung der 5,5 Kilometer langen Mauer etwa zwei Stunden – eine machbare Strecke für durchschnittlich fitte Personen. Leider wurde Veliki Ston in den 1990er-Jahren von einem Erdbeben getroffen, das mehr als die Hälfte der Mauer beschädigte. Glücklicherweise blieb Mali Ston unberührt. Sowohl die Mauern als auch die Stadt wurden restauriert und stehen Besuchern wieder offen.

Video Ston Kroatien Wehrmauern Besichtigung

Über Ston Kroatien

Ston, ein malerisches, mittelalterliches Städtchen im Süden Kroatiens auf der Pelješac-Halbinsel, beheimatet die längste Steinmauer Europas. Mit einer beeindruckenden Länge von 7 Kilometern ist Ston im Besitz der zweitgrößten erhaltenen Wehrmauer weltweit, nur übertroffen von der berühmten chinesischen Mauer.

Die Geschichte von Ston reicht bis ins 14. Jahrhundert zurück, als die monumentalen “Stoner Mauern” von der Stadtrepublik Dubrovnik erbaut wurden, um die Salzgewinnungsanlagen zu schützen und einen vollständig kontrollierbaren Zugang zur Halbinsel Pelješac zu gewährleisten.

Ston besteht aus den unabhängigen Stadtteilen Ston (ca. 500 Einwohner) und Mali Ston (ca. 200 Einwohner), die durch die rund 5 km lange Mauer, die über den Berg führt, und eine Festungsanlage miteinander verbunden sind.

Die einzigartige Atmosphäre von Ston und seiner Umgebung verzaubert all diejenigen, die nach Ruhe, klarem Meer und den Spuren alter Kulturen suchen. Die engen, stillen Straßen, die imposanten alten Häuser des Städtchens und die ältesten aktiven Salzgärten der Welt, gepaart mit der längsten Stadtmauer Europas, laden Besucher herzlich ein.

Ston gilt mit seinen zahlreichen Restaurants als eine der bedeutendsten kulinarischen Destinationen an der Ostküste der Adria. Die Austern und Muscheln aus der Bucht von Ston gelten als die besten des Landes. Obwohl als “Salzstadt” bekannt, ist die bedeutendste Aktivität in dieser Stadt die Weinherstellung.

Geschichte der Wehrmauern von Ston in Kroatien

Angesichts der fortwährenden Bedrohung aus den Randgebieten begannen die Bewohner von Dubrovnik im Jahr 1333 unverzüglich mit dem Bau eines Verteidigungssystems. Die Chroniken berichten von der Großen Mauer (1.200 Meter lang) auf Pozvizd, die in 18 Monaten Bauzeit und zu Kosten von 12.000 Dukaten errichtet wurde, um sich vor Nachbarn zu schützen. Diese Schutzmaßnahmen wurden durch den Bau der Koruna-Festung in Mali Ston, der Festung Pozvizd auf dem Hügel oberhalb von Ston und Veliki Kaštila do Solil verstärkt. Das mittelalterliche Ston zeigt, wenn man es im größeren Kontext seiner beiden Stadtkerne betrachtet (nicht nur physisch durch die Chinesische Mauer verbunden, sondern auch in ihren Funktionen ergänzend), das Ergebnis einer durchdachten Entwicklung, die das orthogonale Raster der regelmäßigen Wohnblöcke und Straßen respektiert. Der Plan wurde 1335 von der Regierung von Dubrovnik verabschiedet und 1370 modifiziert, wodurch Ston in die Kategorie der idealen Städte Europas eingestuft wurde.

Restaurierung der Wehrmauern

Die Restaurierung der Mauern von Ston stellt nicht nur eine Erneuerung der Stadt Ston dar, sondern auch eine Wiederherstellung ihrer äußeren Hülle und einzigartigen mittelalterlichen Physiognomie durch die Anordnung des Befestigungsrings. Die Notwendigkeit, das neu erworbene Territorium der Halbinsel Pelješac zu erhalten und zu entwickeln, sowie der Bau der Salzpfannen und der Stadt zwangen Dubrovnik, sein Bauprojekt in kürzester Zeit umzusetzen. Die Umsetzung dieses sorgfältig politisch geplanten Unternehmens und die Geschicklichkeit, mit der Ston, Mali Ston und der gesamte Befestigungskomplex erbaut wurden – von Ston Prevlaka und dem Großen Meer bis zum Kleinen oder Neretva-Meer – zeugen von einem umfassenden Wissen in der Siedlungsplanung, wobei viele erfahrene Baumeister an den Mauern und anderen Gebäuden der Stadt Dubrovnik beteiligt waren.

Die Stadt Ston ist sorgfältig nach einem Straßennetz angelegt, wobei die breitere Hauptstraße in Nord-Süd-Richtung verläuft und die schmalere in Ost-West-Richtung, auf der die zentrale Placa liegt. Seit dem Beginn des Mauerbaus und der Stadtentwicklung im Jahr 1333 werden in den Regierungsbeschlüssen von Dubrovnik fast immer zuerst Mauern und Türme, dann Wohngebäude, einschließlich der Residenz des Herzogs von Ston, erwähnt. Anschließend folgen die Kathedrale St. Vlaha, das Franziskanerkloster, Plätze und Brunnen. Über die Jahre werden die Mauern und Befestigungen ständig verstärkt, erhöht und erweitert. Es werden Straßen gepflastert, Gräben um die Mauern gezogen, und Maßnahmen zur Entwässerung und Regulierung der Meeresküste, der Bäche und der Niederschläge ergriffen.

Trotz einiger Herausforderungen, darunter Teile des sumpfigen und feuchten Geländes im südöstlichen Teil entlang des Achterwassers, das die Meeresküste berührt, sowie Erdbeben, die Dubrovnik Ende des 17. Jahrhunderts und später erschütterten, überdauerte Ston bis zum Fall der Republik Dubrovnik. Danach setzte jedoch eine Periode städtischer und wirtschaftlicher Stagnation ein.

Die nachfolgenden Verschlechterungen, insbesondere im 19. Jahrhundert, resultierten nicht nur aus äußeren Faktoren, sondern auch aus Veränderungen im gesellschaftlichen Bewusstsein, die heute schwer nachzuvollziehen sind. Eine dieser Entscheidungen führte dazu, einen Abschnitt der Mauern abzureißen und stattdessen 1874 einen Triumphbogen zur Begrüßung von Kaiser Franz Joseph I. von Österreich zu errichten. Im Jahr 1905 wurde der südliche Teil von den Einwohnern von Ston selbst abgerissen, um Baumaterial für neue öffentliche und private Gebäude zu gewinnen. Im selben Jahr zerstörte der neue Besitzer der Festung Veliki Kaštio einen Turm, indem er an seiner Stelle ein zweistöckiges Gebäude in der Form einer Kaserne errichtete, was das Erscheinungsbild der Festung erheblich beeinträchtigte.

Mit der Zeit wuchs das Bewusstsein für den historischen Wert des Befestigungssystems. In den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg konnten zwar weitere Zerstörungen gestoppt werden, doch für die Restaurierung und Erhaltung waren entscheidende Maßnahmen und erhebliche Ressourcen erforderlich. Die Restaurierung der Großen Burg, der größten Festung des Ston-Befestigungskomplexes, wurde 1961 von der Gesellschaft der Freunde und Lukša Beritić initiiert. Die Restaurierung und Pflege der Mauern von Ston stellen zweifellos das bedeutendste Projekt der Gesellschaft der Freunde von Dubrovniker Antike dar.

Die Delikatesse aus Ston - Austern

Austernverkostung ist ein absolutes Muss bei einem Besuch in Ston. Seit dem 17. Jahrhundert werden in der Bucht von Mali Ston Muscheln und Austern von höchster Qualität gezüchtet. Diese sind landesweit bekannt und gelten als äußerst schmackhafte Delikatesse. Auch entlang der Küste auf dem Weg nach Mali Ston bieten lokale Fischer ihre Austern zu erschwinglichen Preisen zur Verkostung an.

Tipp und Empfehlung: Von Mali Ston aus werden täglich Bootstouren zu den Austernfarmen angeboten, inklusive anschließender Verkostung, um dieses kulinarische Erlebnis in vollen Zügen zu genießen.